THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 25 Schauspiel
Schauspiel

Endstation Sehnsucht

FreitagFr28. Februar28.02.202019:30 UhrTickets 22 € - 40 €
SamstagSa29. Februar29.02.202019:30 UhrTickets 22 € - 40 €
Schauspiel

Endstation Sehnsucht

Michael Thalheimer beherrscht die Kunst, in seinen Inszenierungen mit chirurgischer Präzision zum Kern eines Stückes vorzudringen und die zugrunde liegenden menschlichen Konflikte freizulegen. Das ist ihm auch mit Endstation Sehnsucht, Tennessee Williams’ Drama um den unaufhaltsamen Niedergang der alternden Südstaatenschönheit Blanche Du Bois, wieder hervorragend gelungen.

Es ist die Geschichte einer einsamen Frau, die der Härte ihres sozialen Abstiegs verzweifelt ihre persönlichen Lebenslügen entgegensetzt und erleben muss, wie sie unabwendbar an der hässlichen Wirklichkeit zerbrechen. Blanche hat  ihren Job als Lehrerin sowie allen Besitz verloren und reist in die Stadt, um in der ärmlichen Bleibe ihrer Schwester Stella und deren gewalttätigem Ehemann Stanley Unterschlupf zu suchen. Der aufreibende Geschlechterkampf kulminiert in einer Vergewaltigung durch Stanley und bringt Blanche letztlich in die Psychiatrie.

Olaf Altmann, Thalheimers langjähriger Bühnenbildner, verpackt die Tragödie in einen dreieckigen, rostigen Guckkasten mit maximalem Gefälle. Auf dieser schrägen Bahn tastet sich Blanche in ihrem weißen Kleid abwärts, immer ganz dicht am Rand des Bühnenabgrunds, ihrem inneren Abgrund. Cordelia Weges Blanche lässt eine zutiefst widersprüchliche Figur spürbar werden, die nicht nur Opfer ist, sondern selbst rücksichtslose, sexuell getriebene Täterin und damit eine Bedrohung für die Männerwelt. Andreas Döhler gibt seinen Stanley Kowalski facettenreich als bedrohlich-aggressiven und zugleich hilflosen Grobian, dessen Gewaltausbrüche ihn selbst zum Weinen bringen, nachdem er seine schwangere Frau verprügelt hat.

Alle Figuren kämpfen in dem engen Metallkäfig damit, balancierend das prekäre Gleichgewicht zu halten, finden aber letztlich keinen Halt und rutschen ihrem Untergang entgegen. Eine eindrucksvolle Inszenierung – mit der für Thalheimer typischen Wucht der Bilder und einem überragenden Ensemble. Dem Hausregisseur des Berliner Ensembles gelingt eine unaufdringliche Aktualisierung dieses Dramas um häusliche Gewalt, sozialen Abstieg und Geschlechterkampf. Seine Inszenierung hat eine lebhafte Debatte darüber ausgelöst, wie man diese Themen in Zeiten von Me Too theatergerecht präsentiert.

Von Tennessee Williams

Berliner Ensemble

FR, 28.02.20, 19:30 UHR, AL 2, TG 1, TG 3, TG 6, WA
SA, 29.02.20, 19:30 UHR, S 1    

Inszenierung Michael Thalheimer
Bühne Olaf Altmann
Kostüme Nele Balkhausen
Musik Bert Wrede
Licht Ulrich Eh
Dramaturgie Sybille Baschung
Mit Cordelia Wege u.a.

GROSSE BÜHNE
Preise 40 € / 34 € / 28 € / 22 €  
Dauer 1 Stunde 45 Minuten, keine Pause