THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 01 Konzerte
Konzerte

4. Sinfoniekonzert

MittwochMi 8. Februar 8.02.202320:00 UhrTickets 17 € - 49 €
DonnerstagDo 9. Februar 9.02.202320:00 UhrTickets 17 € - 49 €
Konzerte

4. Sinfoniekonzert

Peter Eötvös widmet sich in seinem Orchesterstück Dialog mit Mozart – Da capo aus dem Jahr 2016 den vielen unvollendeten Stücken Mozarts, seinen Fragmenten. Mit Erstaunen stellte der Komponist im Vorfeld fest, wie viele Kyrie-Sätze Mozart angefangen und dann abgebrochen hatte. Seine Referenz an das schnell komponierende Genie Mozart bringt eine neue Hörerfahrung zutage.
Das 1777 in Salzburg entstandene, einzige Oboenkonzert von Wolfgang Amadeus Mozart besticht durch Leichtigkeit und Anmut. Mozart gibt mit transparenter Orchestrierung dem warmen Klang der Oboe viel Raum und lässt sie wortwörtlich singen. Als Hauptthema arbeitete er die Arie »Welche Wonne, welche Lust« aus dem Singspiel Entführung aus dem Serail in den dritten Satz ein.
Mit der C-Dur-Sinfonie setzt Mozart bereits 1788, drei Jahre vor seinem Tod, den gewaltigen Schlusspunkt seines umfangreichen sinfonischen Oeuvres, das 41 Werke umfasst. Es gibt wohl keine andere „letzte“ Sinfonie eines Komponisten, die den Aspekt des Abschließens, Zusammenfassens und Vollendens so ausdrücklich wahrnimmt und so vollkommen gestaltet wie dieses Werk. Es spannt noch einmal den ganzen musikalischen Kosmos Mozarts in gedrängter Form vor uns auf und löst das von unbekannter Hand später hinzugefügte Attribut Jupiter gänzlich ein. Einiges lässt darauf schließen, dass Mozart diese Sinfonie von vornherein in dem Bewusstsein komponierte, ihr keine weitere mehr folgen zu lassen.

Peter Eötvös Dialog mit Mozart
Wolfgang Amadeus Mozart Oboenkonzert C-Dur KV 314
Sinfonie Nr. 41 C-Dur KV 551 Jupiter
Céline Moinet, Oboe
Dirigentin Elena Schwarz
Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

MI, 08.02.23, 20:00 UHR, SINF A
DO, 09.02.23,    20:00 UHR, SINF B

BASF-FEIERABENDHAUS
Preise 49 € / 43 € / 35 € / 28 € / 17 €
Zzgl. 3 € an der Abendkasse