THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 19 Konzerte
Konzerte

5. Sinfoniekonzert

MittwochMi11. März11.03.202020:00 UhrTickets 15 € - 47 €
DonnerstagDo12. März12.03.202020:00 UhrTickets 15 € - 47 €
Konzerte

5. Sinfoniekonzert

Neben einem Visionär der Moderne präsentiert das Konzert drei große Komponisten der Romantik. Worin aber liegt das Wesen der romantischen Musik? In der Betonung des gefühlvollen Ausdrucks? Der Auflösung der klassischen Formen? Oder in ihrer „unendlichen Sehnsucht", wie der romantische Dichter E.T.A. Hoffmann schreibt? Carl Maria von Webers Freischütz läutete diese Epoche für die deutsche Opernbühne ein. Wie kein anderes Werk dieser Zeit artikuliert es die Ängste und Sehnsüchte einer ganzen Generation. Schon in der Ouvertüre wird die Spannung zwischen heiler Welt und drohendem Unheil in dramatischer Weise erfahrbar: Der heiteren Idylle der Oberwelt  werden klangsprachlich die tiefen Abgründe der Wolfsschlucht gegenüber gestellt, die von dämonischen Mächten beherrscht wird. Für Richard Wagner war Webers Freischütz-Ouvertüre sogar das Beste, das er je komponiert hat.

Auch Robert Schumann zählt zu den bedeutenden Komponisten der Romantik. Mit seinem Konzertstück für vier Hörner, in dem er das als Orchesterinstrument geltende Ventilhorn solistisch präsentiert, eröffnete er ganz neue Möglichkeiten für das noch junge Instrument. Schumann bediente sich einer völlig freien Chromatik und entwarf virtuose Läufe, die für alle vier Hornisten gleichermaßen herausfordernd sind: Von der geheimnisvollen Tiefe über die warme, “romantische” Mittellage bis zur blendenden Höhe  wird den Musikern Beweglichkeit, Sensibilität und Kraft abverlangt.

Brahms Variationen für Orchester über ein Thema von Joseph Haydn werden der Hochromantik zugerechnet. Detailreich und kunstvoll verändert der Komponist das Thema, das übrigens gar nicht von Haydn stammt, immer wieder neu. Jede der acht Variationen beleuchtet eine neue kompositorische Fragestellung und bildet eine Stufe innerhalb einer großen Steigerung, in der das Tempo stetig anwächst und sich die Motivik zunehmend verdichtet – bis zum Finale: Kulminationspunkt und krönender Abschluss des Werks.

Mit dem Hamburgischen Konzert von György Ligeti wird die Brücke ins 21. Jahrhundert geschlagen. Wie bei Schuman, findet sich das Horn hier als Soloinstrument wieder, neben vier Naturhörnern im Orchester. In der Gegenüberstellung des melodischen Hornparts und dichten Klangflächen des Orchesters lebt ein zentrales Thema der Romantik in diesem außergewöhnlichen Stück wieder auf.

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

MI, 11.03.20, 20:00 UHR, SINF A
DO, 12.03.20, 20:00 UHR, SINF B

Carl Maria von Weber
Ouvertüre zur Oper Der Freischütz op. 77
Robert Schumann
Konzertstück F-Dur für 4 Hörner und Orchester op. 86
György Ligeti
Hamburgisches Konzert für Horn solo und Kammerorchester    
Johannes Brahms
Variationen für Orchester über ein Thema von Joseph Haydn B-Dur op. 56 a

Dirigent N.N.
Mit german hornsound, Hornquartett

BASF-Feierabendhaus
Preise 47 € / 41 € / 33 € / 26 € / 15 €
Zzgl. 3 € an der Abendkasse