THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 16 Extras
Extras

Wort und Wein

SamstagSa 8. Februar 8.02.202019:30 UhrTickets 16 €
Extras

Wort und Wein

423

Eine schöne Zahl, die für eine schöne Lage steht: Die Position der Stadt Ludwigshafen am Verlauf des Rheins, wenn man ihn in Kilometern misst. Und auch wenn der Begriff Rheinromantik nur schwer mit unserer Stadt in Verbindung zu bringen ist, zeugt die Zahl 423 von einer tiefen Verbundenheit. Der Ursprung Ludwigshafens trug den Rhein im Namen, es war die Rheinschanze, aus der sich einst ein lebendiger Hafen und schließlich eine ganze Stadt entwickelte. Nicht unwesentlich ist daran der Chemiekonzern BASF beteiligt, der sich nicht ohne Grund an den Ufern dieses majestätischen Stromes ansiedelte. Als Transportweg, aber auch zum Zwecke der Kühlung ist der Rhein von zentraler Bedeutung für das Unternehmen.

Aber weil bekanntlich viel Wasser den Rhein hinunterfließt, sind auch die Risiken nicht gering. Bislang galt vor allem Hochwasser als Herausforderung, seit dem trockenen Sommer 2018 haben wir eine Ahnung davon, wie sehr Wassermangel unsere Lebensader beeinträchtigen kann. Und auch das Brückenthema ist gegenwärtig mehr als virulent. Genau der richtige Zeitpunkt also, um dem Fluss vor unserer Haustür einen Abend zu widmen und den Details in der Beziehung zwischen Strom und Stadt auf den Grund zu gehen. Und natürlich ein schöner Anlass, sich auch literarisch mit dem Rhein zu befassen, der seit Jahrhunderten ein beliebtes Sujet der Dichter und Denker darstellt.

Als Ehrengäste begrüßen wir Michael Heinz, Vorstandsmitglied der BASF SE und Standortleiter des Werks Ludwigshafen, und Franz J. Reindl, Direktor der Hafenbetriebe Ludwigshafen. Michael Heinz ist als gebürtiger Mannheimer gewissermaßen im Delta aufgewachsen, schon mit 20 Jahren trat er in die BASF ein. Dann ging es erstmal auf die Reise: Viele Jahre lang bekleidete Michael Heinz wichtige Posten in amerikanischen Unternehmensbereichen. 2005 kehrte er zurück zu alten Ufern, 2011 rückte er in den Vorstand auf, 2017 trat er seine Funktion als Standortleiter an. „Wir müssen darauf achten, dass der Rhein nicht wieder zu einer natürlichen Grenze wird“, sagte er in einem Interview mit der Rheinpfalz zur plötzlichen Sperrung der Hochstraße Süd im September. Der Münchner Franz J. Reindl zog vor 30 Jahren an den Rhein, war 25 Jahre in der Logistik tätig und leitet inzwischen die Geschicke unseres Industriehafens, der zu den bedeutendsten Binnenhäfen Deutschlands gehört.

Nicht am Rhein, sondern am Nil liegt das Kallstadter Weingut, dessen hervorragende Erzeugnisse wir an diesem Abend präsentieren. Kein Wunder, denn in Kallstadt haben schon die Römer Weinbau betrieben, und die waren schließlich auch am Nil unterwegs. Was es mit dieser besonderen Lage auf sich hat, wird uns Kellermeister und Geschäftsführer Johannes Häge erklären. Das 1841 gegründete Gut wird seit 2010 von der Familie Pohl geführt. Die Rückbesinnung auf die uralte Tradition des Ortes in Kombination mit den Ideen der Moderne ist seither das Erfolgsrezept.

Der Rhein

SA, 08.02.20, 19:30 UHR

Zu Gast u.a.
Michael Heinz,
Vorstandsmitglied der BASF SE und Standortleiter des Werks Ludwigshafen

Franz J. Reindl, Direktor der Hafenbetriebe Ludwigshafen

Moderation Tilman Gersch
In Kooperation mit der Städtischen Musikschule Ludwigshafen


GLÄSERNES FOYER
Einheitspreis 16 € (inkl. 3 Weinproben)

shemaleup.net