THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 26 Tanz
Tanz

Geschlossene Spiele

FreitagFr17. Juni17.06.202219:30 UhrTickets 31 € - 55 €
SamstagSa18. Juni18.06.202219:30 UhrTickets 31 € - 55 €
Tanz

Geschlossene Spiele

In einem argentinischen Lokal treffen Menschen aufeinander, die auf den ersten Blick wenig zu verbinden scheint. Ein Richter wiegt in der Mittagspause pedantisch seine Möhren, eine amerikanische Touristin möchte ein Huhn um Erlaubnis fragen, es zu verspeisen, die Kellner fallen wie aus dem Nichts in Ohnmacht, ein Kunde versucht über Stunden, seine Koffer aufzugeben, scheitert aber letztlich am bürokratischen Apparat. Absurd-surreale Begegnungen verweben sich zu einem virtuosen Diskurs über Gerechtigkeit, Recht und Unrecht, und die Idee des Menschen, in fairer Art und Weise über das Schicksal anderer bestimmen zu können. Als Grundlage für sein erstes Handlungsballett als neuer Chefchoreograph des Ballett am Rhein hat Demis Volpi ein Schauspiel von Julio Cortázar gewählt, das mit Scharfsinn nicht nur seinen ursprünglichen Hintergrund, die Zeit der Militärdiktatur Argentiniens unter J.R. Videla seziert, sondern auch heute noch als Gesellschaftsparabel funktioniert.
Für den Autor Cortázar war der Einbruch des Unbegreiflichen in den Alltag die einzig wirkliche Möglichkeit, unsere Realität nachvollziehbar zu machen. Das Entgleiten einer bekannten Situation in etwas Surreales, manchmal sogar Bedrohliches ist eine Einladung zur vielseitigen choreographischen Umsetzung.

Der deutsch-argentinische Choreograph und Opernregisseur Demis Volpi ist seit Beginn der Spielzeit 2020/2021 Ballettdirektor und Chefchoreograph am Ballett am Rhein in Düsseldorf und Duisburg. 2011 wurde Volpi mit dem Erik Bruhn Preis, 2012 mit dem Chilenischen Preis vom Kunst-Kritikerkreis und 2014 mit dem Deutschen Tanzpreis Zukunft ausgezeichnet. Außerdem wurde er 2017 für sein abendfüllendes Ballett Salome für den weltweit anerkannten Prix Benois de la Danse nominiert und in der Kritikerumfrage der Fachzeitschrift Opernwelt zum Nachwuchskünstler des Jahres 2017 ernannt. Tod in Venedig war ebenfalls für die 2018 International Opera Awards in der Kategorie Beste Neuproduktion nominiert.

Ballett von Demis Volpi nach einem Schauspiel von Julio Cortázar

FR, 17.06.2022, 19:30 UHR, BR 1 A
SA, 18.06.2022, 19:30 UHR, BR 1 B

Choreographie Demis Volpi
Musik E. Carter, E. Morricone, L. Berio, C. Saint-Saëns u.a.
Bühne Heike Scheele
Kostüm Katharina Schlipf
Licht Bonnie Beecher
Dramaturgie Maurice Lenhard

GROSSE BÜHNE
Preise 55 € / 47 € / 39 € / 31 €