THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 27 Extras
Extras

POP – Narrative der Liebe / Love Narratives

SamstagSa 9. Oktober 9.10.202120:00 UhrTickets 3 € - 9 €
Extras

POP – Narrative der Liebe / Love Narratives

Wir haben versucht nachzuzählen, wie oft „Love“ und „Liebe“ in der Popkultur vorkommen und sind gemeinsam mit dem Internet an einer seriösen Erhebung gescheitert. Daraufhin haben wir die Suche auf Popmusik eingeschränkt und dachten, wir kämen so konkreteren Zahlen näher – damit sind wir erneut gescheitert. Dies schon einmal vorab. Was wir jedoch herausfanden, deutete auf eine inflationäre Zentrierung der Liebe in ihren verschiedenen Narrativen und auf eine scheinbar unmittelbar mit ihr verbundene Ökonomie.

Mit den drei inspirierenden Künstler*innen Gin Bali, Kaleo Sansaa und Sherryaeri navigieren wir durch die unendlichen Pop-Kosmen und untersuchen die Verwendung des Phänomens der Liebe in der Pop- und Clubkultur.

 

Gin Bali (Wuppertal)
Gin Bali ist Gitarristin, Sängerin, Musikpädagogin, Veranstalterin, DJ und Producer. 
Geboren und aufgewachsen in Bonn, ist sie über London, Hamburg und Berlin in Wuppertal gelandet. Hier hat sie klassische Gitarre im Hauptfach und Gesang im Nebenfach studiert.

Ihre Sounds sind geprägt von ihrer persönlichem Auseinandersetzung ihres diasporischen Ichs, dass sich eigentlich jede Stunde für sie neu definitiert. Meist verbindet sie ihr künstlerisches Ich und ihren Aktivismus um daraus neues zu kreieren. So betreibt sie z.B. seit März 2019 die Veranstaltung „YAYA“ in der Mauke Wuppertal, ist Gründerin des Labels Confused, Vorstandsvorsitzende im YAYA e.V.  und betreibt etliche weitere Projekte in den unterschiedlichsten Bereichen, die ihr Sein geprägt von Klassik und Clubwelt miteinander vereint.  Neben ihrem Schaffen als Solo DJ ist sie auch bekannt als Gisi vom Producer und DJ Duo Hari&Gisi.

Kaleo Sansaa 
Kaleo Sansaa ist eine Künstlerin, die das Publikum sofort mit ihrem einzigartigen Sound in ihren Bann zieht: Sun-Drunk Sound und Solar-Based Hip-Hop! Mit diesen, 2019 von ihr selbst erfundenen Neologismen versucht sie das Wesen ihres Genres einzufangen: Ein Sound, der aus dem Herzen der Sonne zu kommen scheint; echt, ehrlich und meditativ. Solar-Based HipHop ist der reine Ausdruck der Seele und zeichnet sich vor allem durch hypnotisierende, experimentelle HipHop-Beats aus.
Im Zentrum ihrer Musik steht Kaleo Sansaas “Solar-Based Philosophy”. Die Kernbotschaft ist der Glaube, dass die Sonne niemals wirklich für die Menschen untergeht. Gleich den Regeln des Sonnensystems, entfernen sich Mensch und Sonne lediglich zeitweise voneinander. Die Künstlerin beschreibt die Sonne als ihre größte Inspiration und würdigt diese in ihrem Namen “SANSAA”: SAN=SUN (dt. „Sonne“) und „SAA“ (Swahili für “Zeit”). Diese beiden Komponenten verschmelzen und symbolisieren die unendliche Energie der Sonne.

Kaleo Sansaa wurde bereits für eine Vielzahl von Preisen in ganz Europa nominiert, zuletzt für den renommierten Pop NRW Preis als beste Newcomerin in 2019. Im Juli 2018 tourte Kaleo Sansaa zunächst durch das südliche Afrika und besuchte dabei Kapstadt, Johannesburg und Lusaka. Den Erfolg dieser Tour setzte sie anschließend in Deutschland im Winter 2018 fort und teilte sich dabei die Bühne mit dem beliebten US-amerikanischen Duo Oshun. Seit der Veröffentlichung ihrer Debüt-EP mit dem unverwechselbaren Titel „Purple Moon“ gilt Sansaa nun als vielseitiger InsiderTipp auf europäischen und afrikanischen Bühnen. Nach weiteren Nominierungen auf Festivals in ganz Europa, gewann die außergewöhnliche Künstlerin auf dem Berlin Short Film Festival 2018 den Preis für das beste Musikvideo für ihr Werk „Metamorphosen“.

In März 2021 veröffentlichte Kaleo Sansaa ihr debütalbum Solarbased Kwing

Sherryaeri (Frankfurt am Main)
Sherryaeri wohnt in Frankfurt am Main und versucht als community organizer sowie durch DJing und spoken word Räume der queer BI*PoC-Repräsentation zu öffnen, indem sherryaeri Kunst als aktivistische Waffe für intersektionalen Feminismus einsetzt.

Als bisexuelle*, deutsche*, mehrgewichtige*, nicht-binäre*, queere* femme mit ägyptischer Post-Migrationsgeschichte versucht sherryaeri, Künstler*innen zu präsentieren, die nicht so viel Platz bekommen, wie sie sollten, und mischt sie mit arabischen Klängen. Sherryaeri konzentriert sich dabei hauptsächlich auf Hip Hop und ägyptischen Chaabi aber führt uns durch verschiedene Genres, um uns ein Gefühl der Zugehörigkeit zu geben und unsere mehrdimensionalen Realitäten zu feiern.

Gespräch mit Gin Bali, Kaleo Sansaa und Sherryaeri
SA, 09.10.2021, 20:00 UHR    

GLÄSERNES FOYER
Solidarischer Einheitspreis 9 € / 6 € / 3 €