THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 27 Tanz
Tanz

New Work (2020)

FreitagFr21. Februar21.02.202019:30 UhrTickets 22 € - 40 €
Tanz

New Work (2020)

Seitdem sich Michael Clark in den 1980er Jahren als Naturtalent an der Londoner Royal Ballet School erwies, wurde er zur treibenden Kraft des innovativen Tanzes. Von Anfang an zeichneten sich Clarks Aufführungen durch eine Mischung aus technischer Präzision und umwerfenden, fein abgestimmten Choreographien aus, die mit Punk-, Dada-, Pop- und Rock-Elementen durchzogen sind. Seine Produktionen beschreiten oftmals neue Wege und elektrifizieren und begeistern das Publikum. Im Jahr 1984 gründete Michael Clark seine eigene Company, die seitdem weltweit an führenden Häusern in Europa, Nord-und Südamerika, Asien und Australien sowie auf der Bühne des Barbican in London auftritt, wo sie seit 2005 ihren festen Sitz hat. Die Michael Clark Company hat den Tanz an neue Zielgruppen herangeführt, indem sie an ungewöhnliche Veranstaltungsorte wie das Glastonbury Festival, den legendären Barrowland Ballroom in Glasgow sowie in zeitgenössische Kunstmuseen wie z. B. die Tate Modern in London und das Whitney Museum in New York eingeladen wurde. Ergänzend dazu gab es Kooperationen mit führenden Künstlern, Modedesignern, Musikern und Filmproduzenten.

Nach dem hoch gelobten Gastspiel von to a simple rock ‚n‘ roll … song., mit dem die Michael Clark Company in der Spielzeit 2018/19 das Publikum in Ludwigshafen beglückte, präsentiert das frühere enfant terrible der britischen Tanzszene sein neuestes, sehr persönliches Werk auf den Pfalzbau Bühnen. Als seine Mutter in einem Pflegeheim in Fraserburgh in Schottland im Sterben lag, bat sie ihn: „Spiel mir bitte ein bisschen Musik vor, Mike.“ In ihrer beider Leben stellte die Musik immer eine beständige Quelle der Kraft dar, sowohl auf der Bühne als auch außerhalb des Theaters, so auch in Erwartung des Todes. Michael Clark nahm sein Handy und spielte das Stück, das er zuletzt gehört hatte, es war „For Free“ von Joni Mitchell.

Dieses neue Werk kann als dritter Teil einer Trilogie angesehen werden, bestehend aus Werken, die Michael Clark zur Musik von Schlüsselfiguren in seinem Leben choreographiert hat: Igor Strawinsky, David Bowie und eben Joni Mitchell. Die Liste von Joni Mitchells Diskografie ist lang, Clark hat für seine Kreation für neun Tänzer vorrangig zwei Alben ausgewählt: Hejira (1976) und The Hissing of Summer Lawns (1975).

Zuweilen kommt es mir in den Sinn, dass ich einer dieser schwulen Männer sein könnte, die nicht ohne ihre Mutter leben können. Es scheint ein Klassiker zu sein – Alexander McQueen, Billy MacKenzie [Sänger der Post-Punk-Gruppe The Associates] begingen Selbstmord, nachdem ihre Mutter gestorben war. Ich hatte kurzzeitig Angst, dass ich auch dazu gehören könnte. Ich sprach mit meiner Mutter darüber und sie sagte ‚Mir wäre es lieber, du würdest das nicht tun. Es würde bedeuten, dass ich keinen guten Job als Mutter gemacht habe.‘
Michael Clark

Deutschlandpremiere  

Michael Clark Company

Großbritannien

FR, 21.02.20, 19:30 Uhr, TG 2, TG 5, WA

Im Auftrag von Barbican, London
Produziert von Michael Clark Company
In Koproduktion mit Théâtre de la Ville de Luxembourg, Pfalzbau Bühnen Ludwigshafen und Warwick Arts Centre

Die Michael Clark Company wird unterstützt vom Arts Council England

Choreographie Michael Clark
Mit Musik von Joni Mitchell
Mit dem Lichtdesign von Charles Atlas
Mit den Kostümen von Stevie Stewart

GROSSE BÜHNE
Preise 40 € / 34 € / 28 € / 22 €