THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 14 Tanz
Tanz

Happy Hunting Ground

Dienstag14. März14.03201719:30 UhrTickets 
Tanz

Happy Hunting Ground

Wenn Menschen aus Thailand und Deutschland eine Beziehung eingehen, bewegen sie sich im Dreieck von Liebe, Geld und Verlangen. Der Autor und Journalist Jürgen Berger hat in beiden Ländern thailändische und deutsche Frauen und Männer nach ihren Träumen und ihrer Wirklichkeit befragt: Im Fokus liegen die Stimmen der Frauen, die „mit Ausländern arbeiten“. Sie sind Sinnbild für eine zunehmend zerrissene Gesellschaft, in der die Kluft zwischen Arm und Reich, dem entwickelten Megazentrum Bangkok und verarmten ländlichen Gebieten immer größer wird. In Deutschland stehen sie für die Jagd nach dem Mysterium der exotischen Frau, die die Lösung sexueller Probleme verspricht und neokoloniale Vorstellungen hervorruft.

Das dokumentarische Material inszeniert der thailändische Choreograph, Tänzer und Theaterleiter Thanapol Virulhakul, der 2013 von der International Association of Critics Thailand ausgezeichnet wurde. Durch seine Produktionen I am Thai und Hipster the King ist er 2015 in Europa (und auch in Ludwigshafen) bekannt geworden. Die Performance entstand zusammen mit vier Performerinnen aus dem Democrazy Theatre, dem künstlerisch und politisch avanciertesten freien Theater Thailands, und mit zwei Schauspielern des Staatstheaters Karlsruhe in beiden Ländern.

 

Hier ein Link zum Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=Q8xsnCDB3h0

Di, 14.3.2017, 19.30 Uhr

HAPPY HUNTING GROUND / แฮปปีฮันติงกราวด์
Ein thailändisch-deutscher Abend über Liebe, Geld & Verlangen

Regie und Choreographie Thanapol Virulhakul
Idee, Recherche und Text Jürgen Berger
Sound Design Gandhi Wasuvitchayagit
Lichtdesign Jirach Eaimsa-ard
Kostüme Nicha Puranasamriddhi
Dramaturgie Sarah Israel
Produktionsleitung Jan Linders
Management Elena Krüskemper, Pavinee Samakabuttr

Koproduktion mit dem Democrazy Theatre Studio, Bangkok, Thailand. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Goethe-Institute Thailand und München & die Gesellschaft der Freunde des Badischen Staatstheaters Karlsruhe e.V.

Die Texte werden teilweise auf Deutsch übertitelt.
Dauer ca. eine Stunde, keine Pause