THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 15 Tanz
Tanz

Piano piano

Samstag18. Februar18.02201719:30 UhrTickets 40 € - 22 €
Tanz

Piano piano

Das Tanzstück piano piano wird von acht Tänzern aus drei verschiedenen Tanzcompagnien zu Livemusik von Franz Schuberts Klavierkompositionen aufgeführt. Drei skandinavische Choreographen haben es in Szene gesetzt. Zum ersten Mal arbeiten die Schweden Örjan Andersson und Kenneth Kvarnström sowie Ina Christel Johannessen aus Norwegen an einem gemeinsamen Projekt. Dies bringt Entwicklungen in Gang: Sie stehen
miteinander im Wettstreit und eröffnen sich gegenseitig ungeahnte Möglichkeiten.
Das Projekt begann mit der Idee, eine Fernseh-Dokumentation über die unterschiedlichen Formen des Probens zu drehen. Schnell entstand der Wunsch, daraus eine Aufführung zu machen. Drei Choreographen und drei Compagnien aus drei verschiedenen Ländern sollten zusammen etwas Neues gestalten. Jeder der Choreographen hatte seine eigene Reputation, aber niemals hatten sie zusammen gearbeitet und niemals den Probenprozess und das Ergebnis auf der Bühne miteinander geteilt. Das Publikum sieht hier allerdings keine drei eigenständigen Choreographien, sondern eine abendfüllende Veranstaltung, in der die Grenzen zwischen den einzelnen Choreographien unsichtbar verlaufen.
Zunächst entschieden sich die Künstler dafür, Klaviermusik zu verwenden, und dabei fiel die Wahl auf Schubert. Gespielt wird die Musik von piano piano live von der japanischen Pianistin Asuka Nakamura. Jeder Choreograph wählte Tänzerinnen und Tänzer aus, mit denen ihn eine lange Zusammenarbeit verbindet, um eine Mischung starker Tänzerpersönlichkeiten auf der Bühne zu garantieren. Das Ergebnis ist größer als seine einzelnen Teile. In dieser Aufführung kreieren die drei Compagnien eine neue, „geteilte“ Sichtweise. Die Wahl der Musik verstärkt dieses Gefühl. piano piano wird zusammen mit, nicht zur Klaviermusik von Franz Schubert realisiert. Die Choreographen arbeiten mit einer Spannung, die im Gegensatz zur romantischen Vorstellung dieser Musik steht. Dramatische und intensive Gefühle treffen hier mit einer Mahnung zur Vorsicht zusammen, dem Wunsch nach ein wenig mehr „piano piano“ eben.

Eine Koproduktion von Kulturhuset Stadsteatern Stockholm, K.Kvarnström & Co, Andersson Dance und zero visibitity corp.

SA, 18.02.17, 19:30 Uhr, BR 2, TG 1

Idee, Choreographie und Bühnenbild
Örjan Andersson, Ina Christel Johanessen, Kenneth Kvarnström

Musik
Franz Schubert

Klavier
Asuka Nakamura

Kostüme
Bente Rolandsdottir

Licht
Patrick Bogårdh

Preise 40 € / 34 € / 28 € / 22 €