THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 18 Tanz
Tanz

Wild Grass

Mittwoch23. März23.03201619:30 UhrTickets 44 € - 23 €
Tanz

Wild Grass

Ein Abend in drei Teilen

Mit der Gründung des Beijing Dance Theater im Jahre 2008 entstand das erste zeitgenössische Ballettensemble in China, das klassisches Ballett mit Modern Dance verschmelzen lässt. Das große Repertoire der Compagnie, basierend auf der klassischen Balletttechnik, greift zusätzlich die traditionellen Elemente der chinesischen Kultur auf und verbindet diese mit Elementen des Balletts und des Modernen Tanzes. 

Mit dem BDT hat Wang Yuanyuan das erste eigenständige Tanzensemble im Riesenreich China gegründet. Für sie ist der Spagat zwischen dem Ballett, einem europäischen Kulturphänomen des 17. ⁄ 18. Jahrhunderts, und der eigenen traditionsreichen Kultur längst nicht mehr so riesig wie man zunächst annehmen könnte. Mögen beide Kulturen historisch betrachtet auch sehr unterschiedlich sein, lassen sie sich im Kreationsprozess doch ohne weiteres miteinander verknüpfen: „Choreographiere ich ein Stück, das von einem aktuellen Ereignis irgendwo im Westen inspiriert ist, flechte ich oft Elemente des chinesischen Alltags ein.“, erläutert Wang Yuanyuan. Umgekehrt: arbeite sie an einem Thema aus der chinesischen Geschichte, färbe sie es mit Überlegungen - die an keiner Ländergrenze haltmachen. 

Wang Yuanyuan ist davon überzeugt, dass „klassische chinesische Ideen mit Methoden präsentiert werden können, die ästhetisch westlichen Bühnen zuzuordnen sind“. Ihr eigener Werdegang ist ein hervorragendes Beispiel dieser Synthese von West und Ost. Als Kind begann sie an der Beijing Dance Academy zu tanzen und studierte danach Choreographie. 1998 entwickelte sie ihr eigenes chinesisches „Nussknacker“-Ballett. Früh zog es sie zu Fortbildungen nach Amerika. Einladungen als Gast-Choreographin folgten: Beim New York City Ballet ebenso wie beim Königlich Dänischen Ballett und beim Shanghai Ballet arbeitete sie immer mit dem Bewusstsein, die „Freiheit des modernen Tanzes“ sichtbar werden zu lassen. Als sie sich schließlich mit Lichtdesigner Han Jiang und Bühnenbildner Tan Shaoyuan zusammentat, um ihre eigene Tanzcompanie zu gründen, machte sie mit dieser Entscheidung einen großen Schritt in die Unabhängigkeit, der Wagnis und Befreiung zugleich bedeutete. 

Der dreiteilige Abend „Wild Grass“ ist inspiriert von der gleichnamigen Gedicht-Anthologie des chinesischen Dichters Lu Xun aus dem Jahre 1927. Der Poet zieht eine ambivalente Bilanz: „Das vergangene Leben ist gestorben. Ich umarme diesen Tod mit großer Freude, denn ich erkenne, dass es einmal ein Leben war. Die Reste dieses Lebens liegen verlassen auf dem Boden; aus ihnen wuchsen keine Bäume, nur wildes Gras. Das ist meine Sünde.“ Das erste Stück Dead Fire entfaltet eine beklemmend schöne Bildwelt, in der Feuer auf Eis zu treffen scheint; traumverlorene Menschen bewegen sich in einer Landschaft voll kalter Poesie. Im zweiten Stück Farewell Shadows! agieren die Tänzerinnen und Tänzer dynamisch und virtuos zwischen Dunkel und Licht. Der dritte Teil des Abends ist ein Tanz vom äußersten Ende aus der „unendlichen Wildnis“, in der die Menschen „eingetaucht sind in des Lebens schwindelerregendes, qualvolles Glück“, wie es im Gedicht Lu Xuns heißt.

Beijing Dance Theater

Choreographie
Wang Yuanyuan

Musik
Su Cong, Wang Peng, Biosphere und Kangding Ray

Preise
44 € / 37 € / 30 € / 23 €

Dauer
ca. 1 Stunde 50 Minuten