THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 15 Schauspiel
Schauspiel

Faustrecht

Samstag13. Februar13.02201619:30 UhrTickets 21 € - 11 €
Sonntag14. Februar14.02201619:30 UhrTickets 21 € - 11 €
Dienstag16. Februar16.02201619:30 UhrTickets 21 € - 11 €
Schauspiel

Faustrecht

„Opa, erzähl vom Krieg!“ – es gibt nicht mehr viele Großeltern, die dieser Bitte nachkommen können. Die Generation, die das Grauen von Frontkämpfen und Bombennächten selbst erlebt und die Erinnerung an Hunger, Flucht und Vertreibung oft ein Leben lang mit sich getragen hat, verabschiedet sich nach und nach von uns. Mit ihr verschwindet das Bewusstsein für die immensen Auswirkungen, die solch traumatische Erlebnisse auch auf die Nachkommen, sogar auf Enkel und Urenkel, haben können. Als Gert Ledigs Roman Vergeltung 1999, Jahrzehnte nach seiner ersten Veröffentlichung, wieder aufgelegt wurde, war auch er bereits verstorben. Umso mehr dankten Kritik und Leser ihm für diese authentische Chronik eines Bombenangriffs auf eine deutsche Stadt, die seine Zeitgenossen noch allzu sehr verstört hatte. Auch seine anderen beiden Romane, Stalinorgel und Faustrecht, sind glaubwürdige Zeugnisse der Entmenschlichung infolge von Krieg und Zerstörung. Die Empörung, die Faustrecht und Vergeltung zum Zeitpunkt ihres ersten Erscheinens ausgelöst hatten, kann heute keiner mehr teilen. Die Romantrilogie wird gleichermaßen als historisches Dokument und als literarisches Wagnis geschätzt.

Unsere Theateradaption macht sich die Plastizität der Figuren und Dialoge in Ledigs Nachkriegsroman Faustrecht zunutze. Die Geschichte mehrerer junger Menschen, die in den Ruinen der zerstörten Stadt München ums Überleben kämpfen und nicht in der Lage sind, eine geeignete Zukunftsvision für sich die neu entstehende Gesellschaft zu entwickeln, bildet die Basis für das szenische Konvolut, das tief ins kollektive Unbewusste unseres Landes dringt und nach der Brüchigkeit und dem Preis unseres Wohlstands und unserer Sicherheit fragt. Regisseur Tilman Gersch erzählt von den Motiven, die ihn zur szenischen Umsetzung der Romantrilogie bewegt haben.

Badisches Staatstheater Karlsruhe in Koproduktion mit Pfalzbau Bühnen

Inszenierung
Tilman Gersch

Bühne und Kostüme
Henrike Engel

Musik
Alex Gunia

Dramaturgie
Marlies Kink / Barbara Wendland

Sa, 13.02.2016
WA

Einheitspreis
21 €, ermäßigt 11 €

Einführung
vor jeder Vorstellung, jeweils um 19.00 Uhr. Treffpunkt Eingang Hinterbühne