THEATER IM
PFALZBAU
Pfalzbau 18 Konzerte
Konzerte

06. Sinfoniekonzert

Mittwoch13. April13.04201620:00 UhrTickets 46 € - 25 €
Donnerstag14. April14.04201620:00 UhrTickets 46 € - 25 €
Konzerte

06. Sinfoniekonzert

Zu den Komponisten, deren Werke Nyman oft augenzwinkernd als Ausgangspunkt für eigene Kompositionen heranzuog, gehören etwa Wolfgang Amadeus Mozart, Henry Purcell, Heinrich Ignaz Franz, John Dowland und Anton Webern. Nyman kombiniert hier musikgeschichtliche Zitate, avantgardistische Form und Eingängigkeit.

Das Ergebnis ist Musik, die einerseits intelligent mit der Tradition spielt, andererseits aber nie atonal wirkt und damit einen ganz besonderen Reiz besitzt.

Nyman wurde der Öffentlichkeit vor allem bekannt als Filmkomponist, insbesondere für die Filme von Peter Greenaway, aber auch kommerziellere Produktionen wie Gattaca, Das Ende einer Affäre (The End of an Affair) und vor allem Jane Campions Das Piano, seinem größten kommerziellen Erfolg.

Mit seinem Violoncellokonzert wollte Robert Schumann „die Poesie der Kunst wieder zu Ehren bringen“. Die Musik spiegelt die Sehnsucht nach idyllischer Vergangenheit wider. Melancholisch-düstere Stimmungen wechseln sich mit fröhlicher Liedhaftigkeit ab, die das Cello auf ideale Weise zum Ausdruck bringt. Zuweilen kann man sich des Eindrucks nicht erwehren, als würde uns Schumann in seinem Violoncellokonzert eine alte Märchenerzählung ins Ohr flüstern.

Die dritte Sinfonie ist vielleicht die für Brahms charakteristischste, auch wenn mit ihr die unterschiedlichsten Assoziationen verbunden wurden: Für Clara Schumann leuchtete aus ihr der „Zauber des Waldlebens“, der Brahms-Biograph Max Kalbeck taufte sie „Faust-Symphonie“ und Hugo Wolf, Musikkritiker des Wiener Salonblattes, stempelte sie als „altfränkisch“ ab. Grundton der Sinfonie ist das lyrische Pathos, das allerdings beständig aus leidenschaftlichem Aufschwung heraus in zarte Intimität und Nachdenklichkeit verfällt. So wendet sich womöglich Brahms als Verehrer Bismarcks und Zeuge der Einweihung des Niederwalddenkmals durch den deutschen Kaiser in der Musik der Innerlichkeit und Melancholie zu.

Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz

Michael Nyman
Auftragskomposition der BASF SE zum 150. Jubiläum

Robert Schumann
Violincellokonzert a-Moll op. 129

Johannes Brahms
Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90

Dirigentin
Karen Kamensek

Solistin
Alisa Weilerstein, Violincello

Preise
46 € / 40 € / 32 € / 25 €